Mittlerweile muss man sich fragen: Warum überhaupt noch?!

Warum im Birgeler Urwald? Diese Frage muss unser Stadtrat bzw. Bürgermeister und Kämmerer beantworten. Und wenn sie bei der Wahrheit bleiben würden, sollten sie zugeben, dass dieser Standort lukrativ ist!

Momentan haben wir folgende Fakten:

1. Es gibt 4 Grundstückseigentümer ( 1x Stadt, 1x Landesforstamt, 2x Privateigentümer) Miete pro Jahr und Windrad ca. 40.000 Euro auf 20 Jahre fest.

 

2. Am äußeren Rand des Stadtgebiet und dadurch weniger Bürgerproteste. Da nur wenige Wassenberger betroffen sind. Und Birgelen/Rosenthal ja eh schon viel negatives hat (Mülldeponie, Hühneranlage usw.) Da kann man ja ruhig weitermachen. Hauptsache die anderen Stadtteile werden "rausgeputzt".

 

3. Weil Gewerbegebiete pauschal ausgeschlossen werden. Was liegt näher als einen Windpark in einem Industrie bzw. Gewerbegebiet anzusiedeln?!

Orginalzitat Potentialstudie Wassenberg:"

Bereiche für Industrie und Gewerbe (GIB) 
Quelle: Regionalplan Köln, Teilabschnitt Aachen
Die Stadt beabsichtigt, Bereiche für Industrie und Gewerbe (GIB) für die vorgesehenen Nutzungen vollständig freizuhalten. Die Nutzung als Bereiche für Industrie und Gewerbe (GIB) wird an dieser Stelle höher gewichtet als die Nutzung der Windenergie.
11. Bereiche für Industrie und Gewerbe mit zweckgebundener Nutzung (GIB Zweck) 
Quelle: Regionalplan Köln, Teilabschnitt Aachen
Die Stadt beabsichtigt, Bereiche für Industrie und Gewerbe mit zweckgebundener Nutzung (GIB Zweck) für die vorgesehenen Nutzungen vollständig freizuhalten. Die Nutzung als Bereiche für Industrie und Gewerbe (GIB) wird an dieser Stelle höher gewichtet als die Nutzung der Windenergie.
12. Gewerbliche Bauflächen
Quelle: Flächennutzungsplan Stadt Wassenberg
Die Stadt beabsichtigt, Gewerbliche Bauflächen für die vorgesehenen Nutzungen vollständig freizuhalten. Die Nutzung als Gewerbliche Bauflächen wird an dieser Stelle höher gewichtet als die Nutzung der Windenergie. *Zitat Ende

 In den Stellungnahmen ist zu lesen, dass die Wassenberger Bürger andere Orte zur Erholung haben...z.B. Birgeler Pützchen, welches tatsächlich ein schöner Ort ist, wenn man davon absieht, dass dort die Häuser immer näher gebaut werden. Denn ebenfalls erwähnten Judenbruch, finden wir als Alternative eher fraglich, besonders wenn von  Erholung und Ruhe gesprochen wird. Wie sich der Judenbruch nach dem Bau der Wasserauffangbecken entwickelt ist fraglich und im Moment kann man dort keinen hohen Erholungswert erkennen!

Bilder aktuell vom Judenbruch

 

Hohe Landschaftsbildeinheiten Wertstufen (http://www.energieatlasnrw.de) Orange (geringe Wertstufe), Hellgrün(mittlere Wertstufe), sattes Grün (hohe Wertstufe)

Berechnung ( wieviel der Kreis als Ausgleich bekommt) kann man hier nachlesen : https://www.umwelt.nrw.de/fileadmin/redaktion/PDFs/klima/Anlagen_Bewertungsverfahren_Landschaftsbild_FuerWEA.pdf
Quelle: Windkraft-Journal (Die Ersatzgelder werden von den Kreisen zweckgebunden für Naturschutzmaßnahmen verwendet, etwa für die Aufwertung von Naturschutzflächen oder das Moorschutzprogramm des Landes. Ne
ben der Ersatzzahlung erfolgt ein kleinerer Teil der Kompensation als Flächenausgleich, etwa für die Versiegelung des Bodens, Zufahrten und den Eingriff in den Naturhaushalt.)
Auf dem Bild sieht man, dass das Gebiet schützenswert sein muss!